Aktuelles

Aktionsführungen

Aufgetischt

Aktionsführung zu Crailsheimer Fayencen für Grundschulklassen

Die Aktionsführung „Aufgetischt“ richtet sich an Kinder im Grundschulalter. Was sind Fayencen? Woher kommen sie und wie werden sie gemacht? Woher kommt Kaffee, Tee und Schokolade und was hat das alles mit Crailsheim zu tun? Diesen und anderen Fragen wird in der Aktionsführung detektivisch nachgegangen. Anhand vielfältiger Objekte zum Anschauen und Anfassen wird der Technik und der Geschichte der Fayencen nachgespürt. Wir verfolgen den interkulturellen Austausch von Ideen und Gütern und den Siegeszug der neuen Modegetränke des 17./18. Jahrhunderts: Tee, Kaffee und Schokolade.

Zum Abschluss kann man sich selbst an einem Musterriss versuchen und eine Vorzeichnung auf einem Teller erstellen.

Dauer: 60 Minuten
auf Anfrage für Grundschulklassen oder individuelle Kindergruppen
Unkosten für Schulklassen 1,- Euro pro Kind, individuelle Kindergruppen 2,- Euro pro Kind

Kleine Zeitreise durch die Stadtgeschichte Crailsheims

Kleine Zeitreise durch die Stadtgeschichte Crailsheims

Aktionsführung für Grundschulklassen

Wie und von wem wurde die Stadt verteidigt? Wo wohnte der Markgraf in Crailsheim? Was ist ein Gerber? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die Crailsheimer Stadtgeschichte gibt es in einer Aktionsführung in der Abteilung „Geschichte und Kultur Crailsheims“. Kinder im Grundschulalter können als Markgraf, Handwerker oder Soldat Einblicke in die Geschichte der Stadt, ihrer Bewohner, Verwaltung und in ihr geschäftiges Treiben gewinnen.

Das Programm bietet einen Rundgang durch die Ausstellung sowie je einen Fragebogen zu den drei Aspekten der Stadtgeschichte. Mit dieser Anleitung sowie der Möglichkeit der Kostümierung als Soldat, Markgraf oder Handwerker können die Kinder in eine Rolle schlüpfen, die ihnen zugeteilten Aufgaben lösen und so die Bedeutung der dargestellten Person für die städtische Gemeinschaft erfahren.

Dauer 60 Minuten
auf Anfrage für Grundschulklassen oder individuelle Kindergruppen
Unkostenbeitrag 1,- Euro pro Kind für Schulklassen, individuelle Gruppen 2,- Euro pro Kind.


Führungen für Gruppen

Führung in der Sonderausstellung „Kinderstühle“
Führung in der Sonderausstellung „Kinderstühle“

Gruppen können das Stadtmuseum im Spital auf Anfrage mit einer Themenführung erkunden. Alle Führungen gibt es auch in einer für Kindergruppen und Schulklassen geeigneten Form.

Neben den Themenführungen in der ständigen Ausstellung, bieten wir Gruppen auch die Möglichkeit, Führungen in den kulturgeschichtlichen Sonderausstellungen zu buchen.          

Musikgeschichte für Auge und Ohr

Warum klingt die Geige?
Warum klingt die Geige?

Mit Geigenbauer Richard Kirchner können Sie die exzellente Sammlung historischer Saiteninstrumente von Johann Stüber näher kennen lernen. So erfahren Sie aus erster Hand, was es z.B. mit den Hölzern und den Lacken im Geigenbau auf sich hat. Johann Stüber (1888-1976), in Crailsheim geboren,  betrieb eine Geigenbauwerkstatt in Den Haag. Beim Bau seiner Instrumente orientierte er sich an italienischen Vorbildern. Das spiegelt sich in seiner Sammlung wider. In ihr finden sich Violinen namhafter italienischer Geigenbauer aus dem 17. und 18. Jahrhundert:  Giovanni Battista Rogerius, Pietro Guarneri, Jakob Stainer. Die Ausstellung zeigt Johann Stüber als Geigenbauer und Sammler.

Dauer 60 Minuten
Kosten 40,-- Euro

Schröpfkopf, Fliegenklatsche und Stifterbild

Anhand ausgewählter Ausstellungsstücke begeben Sie sich auf einen Streifzug durch die Geschichte der Stadt Crailsheim und ihrer Menschen. Über 400 Jahre lang beherbergte das Spital, in dem sich das Stadtmuseum heute befindet, Alte, Pflegbedürftige und Arme. Vom Leben dieser Menschen berichten der Ort und die Dinge ebenso, wie von Herrschaft und Handwerk, mittelalterlichem Badewesen, dem Umgang mit dem Tod oder der Herstellung   kunstfertig bemalter Fayencen.

Dauer 60 Minuten
Kosten 40,-- Euro

Edles und Kurioses - Crailsheimer Fayencen

Ovale Platte, Crailsheim um 1750
Ovale Platte, Crailsheim um 1750

Auf Tellern, Krügen und Terrinen können Sie Blumen, Chinesen, galante Paare, Jäger, Heilige und freche Sprüche finden. In Crailsheim wurden von ca. 1720 bis 1827 Fayencen hergestellt, das sind mit undurchsichtiger Glasur überzogene, bemalte Irdenwaren. Im 18. Jahrhundert war Exotisches groß in Mode. Zu den begehrten Dingen gehörte das aus China stammende Porzellan ebenso wie die neuen Getränke Tee und Kaffe. Die kunstvoll bemalten Crailsheimer Fayencen imitierten das teure Porzellan und machten diesen Luxus auch für kleine Adlige und wohlhabende Bürger erschwinglich. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kamen die Fayencen langsam aus der Mode. Statt edlem Geschirr produzierte die Manufaktur nun Spruchteller für den schmalen Geldbeutel.

Dauer 60 Minuten
Kosten 40,-- Euro

Audiovisuelle Kinderführung

"Das nennt ihr wirklich baden?"

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweitere Infos hier

Anmeldung und Infos

Anmeldung und Informationen unter
Telefon 07951 403-3720 oder info.stadtmuseum(at)crailsheim.de